Fundtiere

Bevor sich unsere Fundtiere im einzelnen Vorstellen, möchten wir Ihnen noch einmal verdeutlichen, was man eigentlich unter dem Begriff versteht. Denn die Vergangenheit und die Gegenwart verdeutlichen uns immer wieder, dass es hier schnell zu Missverständnissen kommt.

Der Gesetzestext besagt, dass Fundtiere Haustiere sind, die sich verirrt haben oder dem Besitzer weggelaufen sind , also "verloren gegangen". Wild bzw. frei lebende Vierbeiner ohne rechtmäßigen Eigentümer, ausgesetzte Heimtiere sowie der Nachwuchs von ausgesetzten und entlaufenen Tieren sind dementsprechend KEINE Fundtiere!

So klar und deutlich, wie die gesetzliche Lage auch formuliert worden ist, erfahren wir nur allzu oft in unserer täglichen Praxis, dass sich die Auseinanderhaltung von Fund-, herrenlosen Tieren aber auch Haustieren schwierig gestaltet. Vor allem wenn der "Finder" uns nur sehr sperrliche Informationen übermittelt bzw. seine eigene Nachbarschaft und Umgebung so wenig kennt, dass ein Haustier (mit erlaubtem Freigang) schnell zur Fundsache gemacht wird. Bzw. im umgekehrten Fall ein glücklich, frei lebendes Fellknäuel eingefangen und zwangsweise "eingesperrt" (Quarantänebestimmungen) wird und diese Zeitspanne bei uns totunglücklich verleben muss, weil wir uns an gewisse Vorschriften zu halten haben.

Für uns als Tierheim, die rechtmäßigen Eigentümer und die zukünftigen Besitzer ist wichtig zu wissen, dass alle (wahren) Fundtiere dem sogenannten Fundrecht unterliegen und die entsprechenden Bestimmungen für Fundsachen eingehalten werden müssen. Dementsprechen ergeben sich einzuhaltende Pflichten für Finder, Eigentümer und Tierheim.

 

1) Pflichten des Finders:

•  Anzeigepflicht des Fundtieres bei der Fundbehörde/ Ordnungsamt (in der Praxis übernimmt das Tierheim Herzsprung diese Aufgabe)
•  Abgabe des Fundtieres ins Tierheim Herzsprung
•  Unterzeichnung und Aufbewahrung des Fundtiervertrages

2) Pflichten des Tierheimes:

•  Aufnahme des Fundtieres (sofern vertragliche Vereinbarung mit Fundbehörde)
•  Anfertigung eines Fundtiervertrages (mehrfache Ausfertigung)
•  Einhaltung der Quarantänebestimmungen (ca. 10-14 Tagen)
•  Einhaltung der Aufbewahrungsfrist (6 Monate)
•  Ausnahme! Platzmangel und um evt. seelischen Schäden/ Leiden vorzubeugen, wird ein Fundtier in der Praxis vor Ablauf der 6 Monate weitervermittelt.
•  Aufklärung der neuen Besitzer und schriftliches Festhalten im Abgabevertrag, dass es sich bei der "Adoption" seines Schützlings um ein Fundtier handelt

3) Pflichten des Eigentümers:

•  Abholpflicht
•  finanzielle Entschädigung des Finders (in der Praxis selten gefordert)
•  finanzielle Aufwandsentschädigung des Tierheims (Erstversorgung, Unterkunft, Pflege, Fütterung, evt. tierärztliche Behandlungen)

Nachdem nun alle "Formalitäten" geklärt wurden, kommen wir zum spannenden Teil der Rubrik "Fundtiere". Nachfolgend stellen sich Ihnen alle aufgefundenen und abgegebenen Fellnasen in Wort und Bild vor.
Wir hoffen einerseits, dass mit Hilfe dieser Sparte unserer Homepage Herrchen und/ oder Frauchen und das verloren gegangene Fellknäuel wieder vereint werden. Andererseits wünschen wir uns natürlich auch, dass nicht abgeholte Schützlinge durch ein neues Zuhause, den Verlust des "alten Daseins" ganz schnell überwinden können und mit ihren neuen Besitzern in eine glückliche Zukunft starten.
Egal ob Sie zu den suchenden Eigentümern oder findenden Besitzern gehören, das Tierheim Herzsprung drückt Ihnen ganz fest die Daumen, dass Sie mittels der Rubrik "Fundtiere" Ihren Traum auf vier Pfoten verwirklichen können!



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Startseite | Über Uns | Gästebuch | Kontakt | Impressum | ©2015 Tierheim Herzsprung

Wir sind ein anerkannter Ausbildungsbetrieb der IHK Brandenburg und registriert beim Finanzamt Kyritz
Steuer Nr. 052 / 205 / 07728

Förderverein Notfell-Hilfe Nord e.V. - Ostseesparkasse Rostock
KontoNr.: 20 10 12 227 - Blz.: 130 500 00
IBAN: DE25 1305 0000 0201 0122 27 - BIC: NOLADE21ROS