Melisa

 

Melisa noch in Polen

 

 

Nun in ihrem tollen Zuhause

Hallo,
ich würde Ihnen ja gerne mal Bilder eines agilen Hundes schicken: Aber beim Spaziergehen haben wir beide gut zu tun -ich passe auf, der Hund hat ja soooo viel zu schnüffeln, so viele Felder und Wiesen, natürlich Hunde und Menschen-. Wenn ich dann mal zu Hause beide Hände frei habe, ist der Hund schon erschöpft auf seinem Platz "zusammen gebrochen" und schläft. Verstehe ich gar nicht, wir waren doch heute erst 6x für jeweils ein kleines Stündchen draußen!
Sie ist ausgesprochen gutmütig, nur mit dem Erziehen ist es nicht ganz einfach: Sie steht nicht wirklich auf Leckerlis, Ballspielen findet sie doof. Na ja, wir müssen uns ja auch noch besser kennen lernen, das geht ja schließlich nicht von Jetzt auf Gleich, wir haben also beide zu tun.
Deshalb geht's demnächst in eine Hundeschule, wäre doch gelacht, wenn wir aus Melli nicht noch einen wohl erzogenen Hund mache. Ich denke, sie ist zwar ein kleines Sensibelchen, aber nicht dumm. Ein Profi wird schon wissen, wie oder womit man die Kleene motiviert. Sie soll sich ja schließlich gar nicht erst an die feine Fleischwurst gewöhnen -die brauchte ich ausnahmsweise für die Wurmtablette-.

Grüße von Melli und Barbara Z.

P.S. Eine Hundehalterin, die wir heute trafen, hat von Ihrem Tierheim regelrecht geschwärmt. Sie hat ihren Hund allerdings aufgrund eines Todesfalls bekommen. Sinngemäß: Ja, die kümmern sich wenigstens um die Tiere, nicht so kommerziell wie die in Falkensee...

 

 

 

 

17.10.2013

Hallo, ihr Lieben,
ich bin's, Melli. Heute bin ich genau vier Wochen bei meinem neuen Frauchen. Ich weiß gar nicht, ob ich bei Euch mehr unterwegs war oder hier. Jedenfalls bin ich Abends doch immer recht platt. Ich gehe jetzt zu einer Hundeschule bei D.O.G.S., ich habe meine eigene Lehrerin. Jedenfalls kann ich jetzt schon ganz viel, und Frauchen und die Lehrerin halten mich ganz schön auf Trab. Ich komme auf Rufen, ich sitze, ich gehe brav an der Leine, ich gehe auf meine Decke, wenn ich soll, und bleibe da auch. Ich lerne jetzt apportieren, neuerdings pfeift Frauchen auch immer, wenn ich kommen soll. Mache ich natürlich, weil ich zur Belohnung ganz leckeren Käse bekomme.
Mein Frauchen ist prima. Ehrlich: Ich habe das Trockenfutter ja nicht so gut vertragen, deshalb darf ich jetzt barfen. Mein Frauchen fällt jedes Mal fast in Ohnmacht, aber ich liebe Pansen und Herz und und und. Und wenn ich ganz besonders lieb bin, also eigentlich immer, bekomme ich leckere Hirschwurst in einem Kong zum Spielen. Und natürlich oft auch ein Schweineohr, das ist ja sooo lecker. Und jeden Morgen bürstet Frauchen mich, das ist super. Mein Fell glänzt schon ganz schön. Und wenn ich nass bin, dann trocknet sie mich ab, das finde ich auch toll.
Freunde von Frauchen haben mir ein Hundebett geschenkt, das liebe ich heiß und innig. Nachts darf ich jetzt in MEINEM Bett bei Frauchen schlafen, das hat die Lehrerin meinem Frauchen geraten. Ich bin dort vorbildlich leise und begrüße Frauchen morgens erst, wenn es wach ist.
Ich wollte euch nur mal gesagt haben, wie gut es mir jetzt geht. Ich bin euch soooo dankbar, dass Ihr mich an dieses Frauchen gegeben habt, weil mich das für das entschädigt, was ich durchgemacht habe -die Lehrerin hat meinem Frauchen so allerhand über mich erzählen können, ist ja auch ein Vollprofi-.
Aber ehrlich: Mit anderen Hunden vertrage ich mich doch nicht so gut, weil ich früher -nicht bei Frauchen, die passt auf wie ein Luchs- mal gebissen worden bin. Aber die Lehrerin hat gesagt, dass wir das auch hinbekommen, dass ich da einfach souverän und entspannt reagiere. Und ich habe auch immer Angst, wenn es laut wird. Deshalb werde ich jetzt desensibilisiert -ich verstehe ja nicht, was das ist, aber Frauchen wird's schon wissen-.
Viele Grüße an euch und meine Freunde im Gehege. Ich wünsche denen, dass sie es mindestens so gut treffen wie ich.
Herzliche Grüße von Euere dankbaren Melli

 

 

Zurück zu den Vermittelten Tieren