Das Grauen Pur !!!

 

Heute wurde durch polnische Tierschützer ein Ort liquidiert, den man schwer mit anderen Orten vergleichen kann. Es war ein privates Tierasyl der unter Tierfreunden als ein guter Platz galt - bis Sonntag - hatte man diesen nicht viel Aufmerksamkeit geschenkt. Durch Zufall sind zwei Frauen vor Ort gewesen und haben mit eigenen Augen gesehen was sich andere nicht mal vorstellen konnten. Lauter trächtige Hündinnen, Hündinnen mit Welpen, in zu kleinen Zwingern, darunter Kadaver von Welpen. Das war nur der erste Eindruck! An dem gleichen Tag hatte ein Pfleger die Frauen alarmiert dass es einen zweiten Ort gibt, in dem noch schlimmere Bedienungen herrschten. Beide Orte führte die gleiche Frau. Heute sind Leute von Tierschutzvereinen zusammen mit den Frauen vor Ort gewesen und bekamen einen zweiten Einblick.

Behälter voll von Hundekadavern, tote Welpen, manche Kadaver waren so verwest, daß nur die Köpfe der Hunde überblieben. Man kann nicht sagen wie viele Hunde dort ihr Leben lassen mußten. Sie sahen Hündinnen mit offenen Brüchen, ihre armen Welpen mit im Zwinger. Zwinger für einen mittelgroßen Hund, waren mit 5 Hunden belegt. Die Hunde konnten sich nicht mal bewegen, sie konnten nur stehen. Nicht nur abgemagerte Hunde waren dort, auch kranke, geschwächte, resignierte Hunde, die nichts mehr vom Leben erwarten. Einfach lebendige Leichen, einfach die Hölle für einen Hund!

Blinde Würfe wurden vor Ort gleich eingeschläfert.

Wir versuchen nun herauszufinden, ob wir helfen können.

Die Bilder obligen den absoluten Copyright. Es darf nur mit Genehmigung von der Homepage kopiert werden.

 

Ein Schäferhund-Mischling eingefercht in einen kleinen Käfig - Er durfte vielleicht nie heraus

 

Hundeleichen schon am Verwesen

 

Hunde eingefercht in viel zu kleinen Käfigen

 

Welpen von der Mama weggenommen und auch in Käfige gesteckt

 

Ängstliche, geschundene Hunde mit schweren Verletzungen

 

Viele der Hunde, sind sehr ängstlich und schwer krank

 

Immer wieder verletzte Hunde, z.B. zerbissen, Reude, Pilze und vielleicht auch geprügelt

 

Auch hier schwere Verletzungen

 

Viele der Hunde sind sehr verängstigt und verschüchtert

 

Was das in dem Eimer sein soll, kann keiner so genau erkennen

 

Tote Welpen überall und kranke Junghunde

 

Auch hier verletzte Hunde

 

Überall Dreck und Müll

 

Überfüllte Löche ( es sollten Zwinger sein )

 

Nur Dreck und Müll unter den Hunden

 

Kein Futter, kein Wasser

 

Dreck und tote Hunde sind an der Tagesordnung

 

Lebende Hunde, die unter den Toten vegetieren müssen

 

Ängstliche Hunde bei der Befreiung

 

Überall tote Hunde und die lebenden dazwischen, voller Angst und Panik

 

Tote Hunde schon am Verwesen

 

Auch hier nur tote Hunde

 

Bei vielen Hunden sind nur noch die Überreste da - es kann sein, das sie als Futter dienten

Auch hier nur ängstliche Hunde

 

Hunde mit schweren Verletzungen, die schon eitern

 

 

Überall tote und verletzte Hunde - Es ist einfach ein Anblick des Grauens

 

Die Meldungen überschlagen sich und wir wollten warten, bis man etwas konkretes weiß. In einem Ort gab es ca. 140 Hunde und in dem anderen ca. 70 Hunde. Überwiegend Hündinnen mit Welpen. Bis heute hat der Hauptorganisator der Aktion die
Pogotowie i Straz dla Zwierzat, ca.80 Hunde da raus holen können. Die Hunde wurden in Pflegestellen, Kliniken und anderen Tierheimen untergebracht. Die Aktion läuft weiter, obwoll der Chef der Pogotowie i Straz dla Zwierzat von Montag auf Dienstag ein Autounfall hatte. Trotzdem gab er nicht auf und manegte die Aktion vom Krankenhaus weiter. Das Wichtigste zur Zeit ist, das die Leute Unterstützung für die Tiere bekommen.

 

Spendenliste

 

  • Frau M. Latson , 5kg Trofu Katzen, 1 Palette Kitkat Nassfu, 1 Katzenkorb, 1 Katzenbett, ! XXL Kleintierkäfig, Decken, Bettwäsche, Spielzeug

  • Frau A. Herbst(Winterhilfe) 2 große Hundekörbe Weide mit Decke, Hunde Trofu, Schampoo, Badeteppiche,Ohrstäbchen, 6 Verbandskästen, Halsbänder usw.

  • Frau N. Corley 2 große Eimer Welpenmilch von der Firma Köber`s

  • Frau E. Deichmann spendete Hundenäpfe, Leckerlies, Leinen, Halsbänder, Spielzeug, Hundedecken, Kissen, Hundeerziehungsgeschirr, Hundetrockenfutter, Decken, Hundenassfutter, Babynahrung

  • Frau B. Fuchs spendete Hundetrockenfutter und Hundenassfutter

  • Frau Tzscheutschler & ihrer Tochter spendeten Decken, Spielzeug, Schlafplätze, Katzenklos und vieles mehr

  • Frau S. Ladewig spendete 4 Kartons Futternäpfe für Hunde & Katzen, sowie ca. 100 kg Nassfutter, Kaustangen und Katzenstreu

  • Frau S. Seidel spendete Hundetrockenfutter

  • Frau B. Fuchs spendete Trockenfutter, Decken, Hundkissen, Laken, Halsbänder, Hundegeschirr, Hundespielzeug und Leckerlies

  • Fam. Brockmann spendete Nassfutter, Trockenfutter, Decken, Laken, Handtücher, Bettwäsche und Hundkörbchen

  • Frau M. - J. Villet spendete Rinti Nassfutter und Hundetrockenfutter

  • Frau R. Bremer spendete Hundefutter

  • Madeleine und Nils spendeten Decken, Nassfutter, Trockenfutter und Leckerlies

  • Herr F. Heiml spendete Decken, Nassfutter und Trockenfutter

  • Frau H. Röschinger spendete Nassfutter, Leckerlies, Futternäpfe und Decken

  • Frau C. Schramm spendete Nassfutter, Decken, Futternäpfe, Trockenfutter und Medizin

  • Frau C. Martin spendete Decken, Katzentrockenfutter, Leckerlies, Katzenklo, Tierkämme, Medizin und Spielzeug

  • Frau J. Ebel spendete Decken, Halsbänder, Geschirrchen und Trockenfutter

  • Frau E. Weiß vom Muffinprojekt spendete Medizin, Waschlotionen, Hundemilch und Latexhandschuhe

  • Frau S. Bierbaumer spendete Verbandsmaterial, Katheter, Mundschutz, OP-Nadeln, Ohrentropfen, OP-Tücher, Trockenfutter, Nassfutter, Decken, Leckerlies und Kaustangen

  • Herr W. Roth von den Reptilefriends spendete Nassfutter, Trockenfutter, Decken, Leckerlies, Medikamente, Pflegeartikel und Reis

  • Frau  Bräutigam spendete Verbandsmaterial, Desinfektionsmittel, Einmalhandschuhe, Medikamente, Spritzen mit Zubehör und Putzmittel

  • Herr M. Pechmann spendete 20 € Futtergeld
  • Frau E. Schwarz spendete 30 € Futtergeld

  • Frau A. Herbst spendete 50 € Futtergeld

  • Frau E. Bräutigam spendete 50 € Futtergeld

  • Fam. Ortmann spendete 30 € für Medizin

  • Frau E. Deichmann spendete 50 € Futtergeld

  • Frau M. - J. Villet spendete 100 € Futtergeld

  • Frau C. Schramm spendete 50 € Futtergeld

  • Julia & Birgit , Hannelore M., Christine U. , Bianca T. , Sabine L. , Daniela H. , Christiane U. , Karin P. ,
    Familie Klawonn , Mady C. , Carina , Birgit D. , Bianca S. , Michalea K. , Karin B. ,
    Silvia P. , Jennifer G. , Mella S. , Familie Tomke , Meike & Frederic , Familie Philippsen ,
    Gaby Dix , Josi & Gaby G. , Miriam S. , Dete & Daniel spendeten eine grosse Menge Welpennassfutter, grosse Menge Hundenassfutter , grosse Menge Trockenfutter, Leckerlies, Katzennass sowie Trockenfutter, eine sehr grosse Menge Decken, Handtücher, Kissen, Bettbezüge, Geschirre, Halsbänder, Leinen, Hundekörbchen, Medikamente, Hundespielzeug, Hundeshampoo, Futternäpfe

 

 

 

Hier sehen sie die Quittung vom Kauf für das Futter, von den Spendengeldern.

Den Restbetrag haben wir beigesteuert. Das Futter wurde am Tag der Abreise gekauft.

 

Hier sehen Frontline, was wir von den Medizingeld kaufen konnten.

Den Restbetrag haben wir beigesteuert.

 

Wir danken allen Spendern von Herzen !!!

 

30.08.2008

Drei Tierschutzvereine kümmern sich um die Unterbringung der Hunde – der Hauptkoordinator der Notrufzentrale für Tiere aus Trzcianka holte bis jetzt 80 Hunde dort raus, 30 von ihnen stehen unter unserer Obhut und der von Pelznasen in Not, sie werden von uns übernommen.

Von anderen Tierschutzvereinen, wie z.B. Hunde Engel wurden 16 Hunde übernommen und  37 weitere von anderen Tierschutzvereinen und Privatleuten aus Polen.

Die Hunde  benötigen weitere Hilfe, vor allem Präparate wie Advokate von Bayer werden dringend gebraucht für Hunde die leicht mit Reude befallen sind. Entwurmungsmittel, Flohmittel, Futter, Decken u.s.w.

Vor allem wird Welpenfutter dringend gebraucht.

Wir planen am 06.09.08 eine gemeinsame Fahrt mit Pelznasen in Not, um die Sachspenden, die wir bis dahin bekommen haben hinzubringen. Wir werden uns dann auch ein Bild vor Ort  machen. Es ist dort zwar jetzt schon etwas aufgeräumt, aber die Hunde sind die gleichen geblieben. Heute hat man wieder Hundekadaver ausgegraben. Was für Meldungen wir morgen bekommen, wissen wir nicht, wir hoffen nun, das das Schlimmste für die Hunde überstanden ist.

 

Das Wochenende wird eine Marathonfahrt für uns und Pelznasen in Not. Wir fahren zuerst nach Warschau in die Hundehölle, um diesen Hunden helfen zu können, um Spenden zu bringen und auch einige Hunde mit nach Deutschland zu holen.

Danach geht es nach Ruda Slaska, um die versprochenen, alten Hunde zu holen, die es beim Tornado sehr schwer erwischt hat.

Die erste Strecke von Flieth nach hinter Warschau.

Von dort aus nach Ruda Slaska.

Von Ruda Slaska nach Hannover.

Und zuguter letzt von Hannover nach Flieth.

Was wir zwischen drin noch hin und her fahren müssen, wegen den Hunden, wissen wir noch nicht.

 

Bei dieser Fahrt kommen leider noch keine Hunde aus der Hundehölle mit nach Deutschland, da die Einreisebestimmungen noch nicht stimmen und viele Hunde noch zu krank sind.

 

07.09.2008

 

Hier sehen sie einige Bilder von unserem Besuch, in den 2 privaten Tierasylen. Wir müssen nicht viel dazu sagen, denn wir denken, die Bilder sprechen für sich.

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Eindrücke, die wir an diesem Wochenende gewonnen haben, waren einfach erschreckend.

Viele kranke, ängstliche und aggressive Hunde.

Die Bilder, die wir in unserem Kopf tragen, werden für uns lange unvergesslich bleiben. So etwas dürfte im 21. Jahrhundert und in einem EU-Land nicht mehr passieren.

Vor Ort versucht man durch polnischer Seite, so gut es geht, den Hunden zu helfen.

Alle Spenden, die wir von ihnen allen erhielten, haben wir persönlich vor Ort abgeben, wie sie auf den folgenden Seiten sehen können.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir möchten allen Spendern für ihre Hilfe noch einmal vom ganzen Herzen danken, dennoch müssen wir traurigen Herzens mitteilen, daß diese Hilfsaktion einfach für uns nicht machbar ist.

Wir sind ein kleines Tierheim und können es uns finaziell leider nicht leisten, so ein großes Hilfsprojekt zu unterstützen. Das übersteigt unsere Grenzen. Dies stimmt uns leider sehr traurig, da wir selber persönlich vor Ort waren und das Elend gesehen haben, aber wir sind einfach zu klein, um hier helfen zu können.

 

 

Zurück zu " Unsere Hilfe im Ausland "

 

microcounter