Notfall Finchen

 

Finchen ist eine süße, kleine Chihuahua-Mix Hündin von ca. 6 Jahren.

Leider ist die Kleine in eine Beißerei geraten und dabei schwer am Auge verletzt worden.

Auch sie haben wir mit nach Deutschland genommen, um ihr hier besser helfen zu können.

 

 

 

 

 

 

 

19.01.2009

 

Heute hatte das kleine Finchen ihre Augen-OP. Alles ist gut gegangen und nun hoffen wir,

das keine Entzündung dazu kommt und das kleine Finchen bald vergessen kann,

was sie erleben mußte.

 

29.01.2009

Finchen hat sich gut erholt nach ihrer OP. Sie lernt immer mehr, mit nur einem Auge zurecht zu kommen.

Mitte nächste Woche hat sie ihre nächste tierärztliche Untersuchung, ob alles in Ordnung ist.

Hier sehen sie Finchen in dem tollen Körbchen, was sie geschenkt bekommen hat und dankend annimmt.

 

 

 

 

 

Unser süßes Finchen bekommt endlich ihr Zuhause, bei 2 super, netten Menschen.

Wir freuen uns riesig darüber. Familie Olbrich nimmt Finchen in ihren Familie auf, obwohl bei ihr nun auch noch ein Knoten fest gestellt wurde.

Wir möchten Familie Olbrich von Herzen danken. Am Donnerstag wird Finchen in ihr neues Zuhause umziehen.

 

12.02.2009

Finchen konnte heute in ihr neues Zuhause ziehen. Dank Frau Coley, die bei uns zu Besuch war und Spenden mitgebracht hat, konnte das kleine Finchen mit nach Bayern in Zuhause übersiedeln. Frau Coley hat sie gleich mitgenommen und bei ihr Zuhause vermittelt.

Jetzt hat sie ein wundervolles Zuhause gefunden, worüber wir uns sehr freuen.

Vielen lieben Dank an Natascha, die Finchen mitgenommen hat und Danke auch an Familie Olbrich, die der kleinen Maus ein so klasse Zuhause schenken.

Danke auch an unsere Pflegestelle Christine, die sich liebevoll um Finchen hier vor Ort gekümmert hat.

 

Hier der 1. Bericht vom neuen Zuhause.

 

Hallo Familie Berthold

Alles hat prima geklappt.
Frau Coley hat für die Heimfahrt etwas länger gebraucht und Heidi und ich haben die Zeit in Nürnberg totgeschlagen.
Um ca 24:00 Uhr war es dann soweit. Endlich konnten wir die Kleine hautnah erleben. Sie hatte natürlich anfangs etwas Angst und verkroch sich gleich neben dem Kühlschrank der Frau Coley in eine kleine Nische. Heid und ich wurden dann angeknurrt und ich wurde gleich mit einem kleinen Schnapper zurecht gewiesen. Ich habe mich fast totgelacht über diesen kleinen Kampfhund!!!!

Frau Coley hat sie dann mit Handschuh aus der Nische hervorgeholt und mir dann auf den Arm gegeben. Kaum auf dem Arm, hat sie sich richtig fest eingekuschelt und auch nicht gezittert. Nach dem Vertrag, einem kurzen Gespräch und einer Tasse Kaffee haben wir dann die Heimreise angetreten. Nicht in der Transportbox >> sondern in den Armen von Heidi auf dem Hintersitz. Nicht schimpfen!!!! Sie tat uns nach der langen Fahrt so leid und wir wollten sie nicht wieder in eine Box sperren.

Eine Stunde später sind wir dann in Schwandorf angekommen. Kaum war sie aus dem Auto raus, wurde gleich vorsichtig unser Garten beschnuppert. Ein Gähner folgte dem Anderen und wir haben sie gleich in die Wohnung getragen. Hier das gleiche Bild. Sie hat sofort eine "Wohnungsrunde" gedreht und alles beschnüffelt.
Nach einem kurzen Begrüssungsschluck sind wir dann schlafen gegangen. Wir ins Bett und Finchen in ihr "Nachtkörbchen" direkt neben dem Bett. Die Nacht war sehr ruhig und wir haben richtig gut ( erlöst!! ) geschlafen. Heidi musste schon um 7:00 Uhr in die Arbeit aber Finchen und ich konnten noch drei Stunden schlafen. Finchen habe ich dann aber gleich zu mir ins Bett geholt!hihihihihihi......
Um 10:00 Uhr sind wir dann auch aufgestanden. Mit Brustgeschirr haben wir dann usere erste richtig Gassirunde gedreht. Alles war so aufregend, alles ist so neu....!! Auf dem Gehweg waren wir bei jedem Passanten der Hit. "Ist die kleine SÜSS!!!"" >>> Der Satz des Tages. Auf der Wiese wurde dann, wie es sich für einen anständigen Hund gehört, das erste "Schwandorfer Geschäft" verrichtet.
Wieder daheim hat sie eine 200gr-Dose Futter vernichtet. Ich war echt von den Socken. Sie wollt sogar noch mehr und hat mich herzerweichend angewinselt. Aber ich wollte ihr nach dem anstrengenden Tag nicht gleich zuviel geben. Lieber später eine Zwischenmahlzeit.

Jetzt sitze ich nun im Büro am PC und schreibe Mails über unsere Maus. Finchen liegt direkt neben mir, eingekuschelt ins Flauschikörbchen und schläft. Natürlich immer mit einem offenen Ohr!!



Tja Leute, soweit die ersten Erfahrungen von uns mit Finchen in ihrer neuen Heimat Schwandorf.

Bilder sind im Anhang zu bewundern.

Fortsetzung folgt..............


Servus Volker & Finchen ( Heidi ist noch in der Arbeit!!! )

 

Zurück zur Startseite

 

microcounter